Reitzenstein


Reitzenstein
Reitzenstein,
 
1) Richard, klassischer Philologe, * Breslau 2. 4. 1861, ✝ Göttingen 23. 3. 1931; wurde 1889 Professor in Rostock, 1892 in Gießen, 1893 in Straßburg, 1911 in Freiburg im Breisgau, 1914 in Göttingen und widmete sich v. a. der antiken Religionsgeschichte.
 
Werke: Verrianische Forschung (1887); Geschichte der griechischen Etymologika (1897); Die hellenistischen Mysterienreligionen, ihre Grundgedanken und Wirkungen (1910); Studien zum antiken Synkretismus aus Iran und Griechenland (1926, mit H. H. Schaeder).
 
 2) Sigismund Reichsfreiherr von, badischer Minister, * Nemmersdorf (heute zu Goldkronach) 3. 2. 1766, ✝ Karlsruhe 5. 3. 1847; trat 1788 in den badischen Staatsdienst, war 1796-1803 Gesandter in Paris, wo er für die Vergrößerung des badischen Staatsgebiets eintrat. Als Staatsminister (1809/10, 1813-18, 1832-42) gab er dem neu geschaffenen Großherzogtum Baden eine zentralistisch ausgerichtete Verwaltungsorganisation, sicherte 1813 in einem Staatsvertrag mit K. W. Fürst Metternich den Bestand des Großherzogtums, das er 1818 mit Erlass einer liberalen Verfassung konsolidierte. Die von ihm nach 1832 betriebene Politik der Restauration stand im Widerspruch zu den im Land vorherrschenden liberalen Strömungen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reitzenstein — bezeichnet foilgende Orte: Reitzenstein (Issigau), ein Dorf im Frankenwald, Gemeindeteil von Issigau, Stammsitz des gleichnamigen Adelsgeschlechtes Reitzenstein, Kreis Oststernberg, Ostbrandenburg, deutscher Name des heute polnischen Dorfes… …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein — Reitzenstein, ein altes Geschlecht, welches früher zu den reichstbegüterten Geschlechtern in Oberfranken, Sachsen u. Böhmen gehörte; sein Stammschloß Reitzenstein wurde im 14. Jahrh. Afterlehen der Krone Böhmen, kam dann in den Verband von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reitzenstein — Reitzenstein, Nikolai K., Freiherr von, russ. Admiral, geb. 1854, wurde im Marinekadettenkorps erzogen, ward 1875 Midshipman, 1895 Kapitän zweiten und 1899 ersten Ranges und war seit 1900 Kommandeur des Kreuzers ersten Ranges Askold. Mit diesem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reitzenstein (Oberfranken) — Reitzenstein Gemeinde Issigau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein (Issigau) — Reitzenstein Gemeinde Issigau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein (Fußballspieler) — Reitzenstein (Lebensdaten und Vorname unbekannt[1]) war ein deutscher Fußballspieler auf der Position des Läufers. Er spielte von 1919 bis 1922 für den 1. FC Nürnberg. 1922 kam er aufgrund des Ausfalls von Michael Grünerwald im Wiederholungsspiel …   Deutsch Wikipedia

  • Reitzenstein (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Reitzenstein Reitzensteiner Epitaph in der …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherren von Reitzenstein — Wappen derer von Reitzenstein Reitzensteiner Epitaph in der Regnitzlosauer Kirche Die Reitzenstein entstammen dem fränkischen Uradel. Sie erscheinen erstmals 1318 urkundlic …   Deutsch Wikipedia

  • Sigismund Freiherr von Reitzenstein — Sigismund von Reitzenstein Freiherr Sigismund Karl Johann von Reitzenstein (* 3. Februar 1766 in Nemmersdorf; † 5. März 1847 in Karlsruhe) war ein badischer Diplomat und Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sigismund Karl von Reitzenstein — Sigismund von Reitzenstein Freiherr Sigismund Karl Johann von Reitzenstein (* 3. Februar 1766 in Nemmersdorf; † 5. März 1847 in Karlsruhe) war ein badischer Diplomat und Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.